Amerika
17. April 2018

Revenue Chat mit Vitaly Golomb

  Vitaly Golomb im "Revenue Chat" über die Industrielle Revolution, Innovation, Startups und die Bedeutung des Silicon Valleys

 

VITALY GOLOMB IM REVENUE CHAT MIT TONY DURSO. Die beiden Wirtschaftsexperten diskutierten über Entrepreneurs, die Bay Area und welche Branchen von der anhaltenden industriellen Revolution am meisten betroffen sind.

Tony Durso ist 4-facher Autor (z.B. Elite Entrepreneurs) und moderiert zwei wöchentliche Talk Shows: The Spotlight, eine einstündige wöchentliche Show, die Stars, Größen und Game Changers gewidmet ist, und Revenue Chat. Bei Revenue Chat handelt es sich um einen wöchentlichen Podcast, der jeden Freitag hochgeladen wird. Jede Episode (mit durchschnittlich 15.000 Downloads) widmet sich einem ausgewählten Elite-Unternehmer, der insbesondere durch seine harte Arbeit und das Überwinden von Herausforderungen Erfolge zurückblicken und somit Gründern, Unternehmern und C-Level Executives jede Menge hilfreiche Ratschläge und Tipps geben kann. Für einen der letzten Revenue Chats interviewte der Moderator Tony Durso IEG - Managing Director Vitaly Golomb u.a. zu seinem Buch "Accelerated Startups" und fragte nach Vitalys Einblicke über aktuelle Trends, Zukunftstechnologien, die anhaltende industrielle Revolution und ihre vermeidlichen Auswirkungen auf Wirtschaft, Arbeitskraft und die Gesellschaft im Allgemeinen.

Vitaly Golomb: schon als Teenie ein Techie

Mit 8 zog Vitaly Golomb in die San Francisco Bay Area, mit 13 war er schon ein richtiger Techie und im College-Alter gründete er seine ersten Unternehmen. Heutzutage reist er jedes Jahr in über 20 Länder und ist einer der dynamischsten und gefragtesten Redner und Mentoren für die Bereiche Startups, Innovationen und VC. Auf seinen vielen Reisen, wurde Vitaly bewusst, dass sich die Probleme der Entrepreneure weltweit sehr ähneln; dabei war es ganz egal, welches Land er gerade besuchte. Diese Erkenntnis war sein Anlass, das Buch "Accelerated Startups" zu schreiben (erhältlich auf amazon, audible oder itunes).

 

Das gesamte Interview kann auch hier nachgelesen werden.

Du bist jedes Jahr in 20 Ländern unterwegs und unterstützt Menschen dabei, besser zu werden, in den Dingen, die sie bereits tun. Darüber hinaus bist du auch Investmentbanker. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Aber von Anfang an... stell dich doch selbst einmal vor und gib uns einen Einblick in dein Buch "Accelerated Startups"!

Gern. Ich wurde in der Sowjetunion geboren - in der Ukraine. Meine Eltern zogen mit mir nach San Francisco als ich acht Jahre alt war. Ich wuchs im Silicon Valley auf, ging auf die gleiche High School wie Steve Jobs und Steve Wosniak. Das war eigentlich auch mein Start in der Startup Welt. Ich habe die dot.com-Welle erlebt. Generell habe ich in den letzten 15/20 Jahre hier die unterschiedlichsten Trendwellen mitgemacht. Ich bin wirklich eine Art Paradebeispiel der Silicon Valley-Mentalität - "Go Big or Go Home", da ich mich vielen, sehr verstrickten Situationen stellen musste und innovative Technologie aufgebaut habe. Seit geraumer Zeit liegt mein Fokus jetzt darauf, den vielen intelligenten und begabten Tech-Entwicklern, die es auf der ganzen Welt gibt und die vielleicht eher aus der traditionellen Unternehmenswelt kommen, dieses spezielle Silicon Valley-Mindset zu vermitteln.

Inwiefern behandelt "Accelerated Startups" die Themen M&A, Venture Funds und ähnliches?

“Accelerating Startups” ist wirkich ein Buch oder vielmehr eine Art Anleitung rund um das Thema "Silicon Valley Mindset". Es richtet sich an Unternehmer auf der ganzen Welt, die den Traum haben, ein Produkt zu entwickeln. Es erläutert wie man schrittweise aus der Idee ein Produkt entwicklet und letztlich ein Unternehmen formt. Außerdem erklärt es die verschiedenen Etappen detailiert, z.B. die Finanzierung des Unternehmens, den Aufbau des Teams bis hin zur Entscheidungsfindung und dem Aufbau einer wirklich skalierbaren Lösung.

Was sind deiner Meinung nach die Zukunftstechnologien oder besser gesagt was ist die nächste industrielle Revolution?

Ganz sicher ist da AI zu nennen, oder wenn man es herunterbricht: die Automatisierung. Prozesse, die in der Vergangenheit durch Menschen ausgeführt wurden, werden nun automatisiert. Zukünftig wird immer mehr automatisch ablaufen, was bedeutet, dass Dinge viel schneller ausgeführt werden können. Das bedeutet, dass sich viele Berufsgruppen grundlegend verändern werden. Heutzutage sieht man das schon sehr gut im Bereich des Finanzsektors oder bei der Fertigungswirtschaft. Das Thema Produktion ist sehr interessant. Gerade für diesen Bereich der Fertigungstechnik ist der Automatisierungsprozess interessant - Grund dafür ist vor allem der 3D Druck. Das ist sicher nicht jedem bewusst. Ich habe die letzten Jahre bei HP verbracht und habe einen guten Eindruck darüber bekommen, was durch den 3D Druck alles möglich ist. Er wird die Produktion komplett revolutionieren und das in überwiegend sehr positiver Art und Weise. Die USA wird wieder führend sein in Bereich der Fertigung, weil wieder viel näher am Kunden gearbeitet wird. Auf der anderen Seite bedeutet dieser Wandel aber auch, dass die Prozesse weniger durch Menschenhand und vielmehr durch automatische Prozesse gesteuert werden. Das sind sicher die wichtigsten Bereiche. Darüber hinaus passieren viele spannende Dinge im Bereich des Gesundheitswesens. In den nächsten Jahren können viele bahnbrechende Entwicklungen erwartet werden, die man mit der heutigen Entdeckung der Keimtheorie vergleichen kann. Wir sprechen über Nanobots im Blutkreislauf und viele andere wirklich, wirklich interessante und aufregende, sicherlich manchmal auch beängstigende Dinge, die aber den gesamten medizinischen Bereich verändern werden. Und es gibt noch so viel mehr Innovationen, die sich wirklich auf alle Bereiche ausweiten können - den Finanzbereich, im Transportsektor, der Logistik. Viele Dinge werden sich verändern. Das ist auf der einen Seite sehr aufregend, wird aber auf der anderen Seite unsere Wirtschaft und unser Verständnis, wie diese funktioniert, ebenfalls grundlegend beeinflussen - allen voran mit großem Auswirkungen auf die Arbeiterschaft.

Welchen Sektor wird es zuerst am härtesten treffen?

Wer wird zuerst am härtesten getroffen?...Also die Entwicklung im Nahverkehr ist sicherlich von besonderem Interesse. Wir können davon ausgehen, dass es circa 4-5 Millionen Berufskraftfahrer in unserem Land gibt. Es ist die zweitgrößte Einzelberufsgruppe nach den Einzelhandelskaufleuten, die ebenfalls stark von der Automatisierung betroffen sein werden - und es gibt genauso viele Menschen, die von dieser Berufsgruppe anhängig oder zumindest auf sie angewiesen sind, wie Restaurants und Tankstellen und so weiter. All das wird weitgehend automatisiert sein.... sehr, sehr schnell. Das Interessante an der Sache ist, dass wir momentan eine industrielle Revolution erleben. Viele sagen, dass jede industrielle Revolution dazu führt, dass Prozesse automatisiert werden und Berufsgruppen wegfallen, aber das eben auch neue entstehen. Der große Unterschied heute ist allerdings, dass die vorherigen industriellen Revolutionen sich über drei Generationen gezogen haben. Jetzt durchleben wir die Revolution sehr viel schneller. Ein großen Teil der Bevölkerung wird also zurückgelassen - und zwar der Teil, der sich nicht schnell genug anpassen kann. Jemand, dessen höchster Schulabschluss das High School Diplom ist, wird sich nicht über Nacht die Fähigkeiten eines Software-Entwicklers aneignen können. Das wird einfach nicht passieren. Diesen Leuten fehlt einfach der notwendige Wissenshintergrund. In meinen Augen ist eine tiefreichende Ausbildung in der heutigen Zeit das wichtigste Kriterium, um der Komplexität dieser neuen Entwicklungen und Trends gewachsen zu sein. Es entsteht eine paradoxe Situation. Wir brauchen ungefähr eine halbe Million Entwickler in den USA. Die Anzahl an gut ausgebildeten Entwicklern ist hier allerdings eher begrenzt. Man kann die Fähigkeiten nicht über Nacht lernen, es bedraf einer jahrelangen Ausbildung. Deswegen gehen die Unternehmen nach Europa, insbesondere nach Osteuropa oder auch nach Südostasien, um Softwareentwickler zu finden.

Es ist offensichtlich, dass AI und Machine Learning eine große Rolle spielen wird, vor allem im Bezug auf die Weiterbildung des großen Bevölkerunganteils, der droht zurückgelassen zu werden. Aber lass uns kurz auf eine ganz andere Sache eingehen. Silicon Valley: das globale Cluster von Innovationen. Was genau meinst du damit?

Ein Innovations-Cluster wird in jeder Industrie benötigt. Wenn eine Industrie eine gravierende Entwicklung durchlebt, die sich über mehrere Generationen hinwegzieht, spielen verschiedene Akteure in verschiedenen Regionen eine Rolle. Gleich nach dem zweiten Weltkrieg, fokussierte man sich im Silicon Valley vor allem auf Innovation und Technologie. Dieser Trend wurde vor allem durch Standford, Fredrick Terman und dem US Verteidigungsministerium, welches für die ersten 20 Jahre Kunde war und stark investiert hat, vorangetrieben. Das ist eine ziemlich interessante Geschichte. Durch diese 70-jährige Entwicklung, findet man nun hier die erfahrensten Entrepreneurs, aber auch all die Serviceanbieter, wie z.B. Anwälte und Steuerberater, die sich auf diese Art von Unternehmen spezialisiert haben. Das Risikokapital, man kann es auch die Wall Street des Risikokapitals nennen, ist hier. Man findet hier riesige Konzerne, die durch Innovation und Technologie getrieben werden und die tausende, ausgebildete Angestellte haben. In der Bay Area leben so an die 7,5 Millionen Menschen. Ein Viertel der Menschen arbeiten direkt in den Bereichen Technologie und Innovation. Weitere 50% sind deren Partner und Kinder oder Rentner. Das zeigt, dass dieses Gebiet wirklich hoch spezialisiert ist. Vergleichen kann man das mit Hollywood, wo die Entertainment-Spezialisten leben oder New York, wo sich die Finanzbranche und die Werbebranche ansiedelt. Das sieht man wirklich überall auf der Welt. Das Silicon Valley hebt sich allerdings dahingehend ab, dass es sich nicht nur um die VC Hauptstadt handelt, sondern das man hier auf circa 50,000 erfahrene Managing Directors trifft, die ein Tech-Unternehmen quasi von "Zero to Hero" gebracht haben. Sie haben die Unternehmen von der Idee zum IPO geführt oder sie zumindest zu stark-performenden Unternehmen geformt. Diese Art der Erfahrung kann man nicht ersetzen. Das heißt, dass jeder, der in wenigen Monaten oder in einem Jahr aus seinen 20 Mitarbeitern erst 150 und dann 1.000 machen möchte, hier her kommt.